Jessi will nach Thailand. Ich will nach Indien. Jessi hat Lust auf Pizza. Ich habe Lust auf Falafel. Jessi möchte rausgehen und Freunde treffen. Ich möchte Zuhause bleiben und die Zeit nur mit ihr verbringen. Jessi will eine Komödie schauen und ich sehne mich nach einem Film mit tiefem Sinn. Und manchmal will ich etwas, nur weil es Jessi nicht will und umgekehrt. Du kennst das auch, stimmt’s?

Beziehungskonflikte sind normal und nützlich!

Wenn Menschen zusammentreffen gibt es Konflikte. Und das ist gut so. Auch wenn solche Auseinandersetzungen nicht angenehm sind, so helfen sie trotzdem, den eigenen Blickwinkel immer wieder aufs Neue zu verändern und dabei den Horizont zu erweitern. In diesem Artikel möchte ich dir meine Gedanken zu diesem Thema mitteilen und dir einige Lösungsansätze zur Hand geben.

Zu Zeiten unserer Grosseltern, vielleicht sogar noch unserer Eltern, war die Sache meistens klar geregelt: Der Mann sagt wo’s lang geht und die Frau hat gefälligst Butterbrote für unterwegs zu streichen. Diese eindeutigen Geschlechterrollen verwischen (zum Glück) immer mehr. Es scheint so, als ob sich die Frauen ihre Urkraft stetig zurückerkämpfen und die Männer den Mut finden zu ihrer weiblichen Seite zu stehen. Darüber werde ich einen weiteren Artikel verfassen! Das bedeutet für heutige Beziehungskonflikte, dass die Lösung nicht mehr zum Vornherein definiert ist, sondern sie erst noch gefunden werden muss. Mal für Mal für Mal.

Verschiedene Wünsche und Bedürfnisse

Es ist wichtig, dass du für dich und deine Bedürfnisse einstehst. Du hast ein Recht darauf, glücklich zu sein. Du hast ein Recht darauf, dass deine Bedürfnisse befriedigt werden. Ebenso dein Partner. Oft ist es aber so, dass sich diese Wünsche und Bedürfnisse widersprechen. Es erscheint dann unmöglich, dass beide Partner zu gleichen Teilen zum Zug kommen. Es kann aber nicht sein, dass du deinen Willen auf Kosten deines Partners durchboxt. Im Nachhinein fühlt sich dieser oberflächliche „Sieg“ deines Willens wie eine Niederlage für die Beziehung an.

Eine Geschichte dazu: Jessi und ich wollten ein Festival besuchen und haben uns darüber gestritten, wann wir genau aufbrechen. Jessi wollte einen Tag später als ich losziehen. Ach, wie haben wir gekämpft! Und es schien, als ob wir uns niemals einigen könnten. So lange, bis Jessi die Nase voll hatte und einwilligte schon einen Tag früher zu gehen als es ihr eigentlich lieb war. Und obwohl ich jetzt meinen Kopf durchgesetzt hatte, obwohl ich jetzt eigentlich „gewonnen“ hatte, war ich dennoch nicht zufrieden. Es fühlte sich falsch an. Ich hatte mich zwar durchgesetzt, aber der Preis dafür war zu hoch. Schliesslich will ich doch, dass mein Schatz auch zufrieden und glücklich ist. Leider geht das in Streitsituationen gerne vergessen. Ich war Jessi so dankbar, dass sie auf mich zugekommen ist. Ich hätte es nicht geschafft. So bot ich ihr an jetzt trotzdem einen Tag früher als ich es anfänglich gewünscht hatte ans Festival zu gehen. Doch das passte ihr nicht. Jetzt, wo sie auf mich eingegangen war, kam es ihr verkehrt vor trotzdem „Recht“ zu bekommen.

Wir brachen in schallendes Gelächter aus, als uns der Irrsinn dieser Situation bewusst wurde. Nach dem wir uns vom Lachanfall erholt hatten, fiel es leicht uns zu einigen. Und so beschlossen wir zusammen, einen Tag später loszuziehen. Der Beziehungskonflikt war gelöst! Ich war sehr erleichtert, dass wir zueinander gefunden haben und uns wieder herzlich und liebevoll in die Augen schauen konnten.

Ihr habt beide Recht!

Bitte diskutiert nicht darüber, wessen Meinung „wahrer“ oder „richtiger“ ist. Eine Diskussion die auf dieser Grundlage basiert, kann zu keiner Lösung führen, die euch beide glücklich macht. Es entsteht hierbei ein Machtkampf. Und kämpfen ist in etwa das kontraproduktivste, das man in einer Beziehung machen kann. Es trennt dich vom Partner. Und der Wunsch einer jeden Beziehung ist es doch, sich zu verbinden. Sich als Zweiheit zu fühlen.

Meinungen können nebeneinander stehen, sich komplett widersprechen und trotzdem ist es möglich, dass beide wahr und richtig sind. Jeder Mensch nimmt die Welt auf seine Weise wahr. Die Einen sind mehr in ihrem Kopf, die Anderen mehr in ihrem Herz. Und beides ist vollkommen okay wie es ist. Aber es ist wichtig zu merken, dass niemand genau so tickt wie du.

Nachfolgend findest du einige meiner Ansätze, die dir hoffentlich helfen mit zukünftigen Konflikten besser umzugehen!

img_9912

Müssen wir alles zusammen tun?

Zum Einen stellt sich die Frage, ob es in jedem Fall ein Miteinander geben muss. Müssen wir alles zusammen erleben? Ist es nicht vollkommen in Ordnung, wenn man sich kurzeitig trennt um Dinge zu tun, die einem selber enorm wichtig, dem Partner aber überhaupt keine Freude ist? Man kann sich auch darauf einigen, sich nicht einig zu sein!

Die Lösung liegt nicht im Inhalt, sondern im Inneren

Tönt esoterisch? Ist es auch. Meiner Meinung nach geht es selten um den Inhalt an sich. Ob Pizza oder Falafel macht mir selber eigentlich herzlich wenig aus. Im Kern geht es nur darum, dem anderen seine Stärke zu demonstrieren. Es geht ums Kämpfen an sich. Obwohl ein Teil in uns überhaupt keine Lust auf kämpfen hat. Wenn es euch gelingt euch wieder für einander zu entscheiden, kann eure Meinungsverschiedenheit innert Kürze beigelegt werden und der eigentliche Grund für den Streit zerfällt in Staub.

Es gibt mehr als nur Schwarz und Weiss

Geh auf deinen Partner zu. Auch wenn sich das im ersten Moment wie ein Gesichtsverlust anfühlt. Geh auf ihn zu! Verbinde dich mit ihm. Wenn nötig, bitte um Verzeihung. Versuche zu verstehen wieso er sich so verhält wie er es tut. Frag ihn wie er sich fühlt. Versetz dich in seine Lage. Versuche deine Situation aus dem Standpunkt eines Dritten zu betrachten. Fällt dir dies schwer, so bitte einen guten Freund oder Freundin um Hilfe. Nur so kann der Krieg beigelegt werden.

Nur so kann aus Schwarz und Weiss plötzlich Anthrazit entstehen. Und vielleicht wird daraus sogar Babyblau oder Bordeauxrot! Wer weiss?

Fazit

Beziehungskonflikte sind anstrengend. Doch sie helfen dir über deinen Tellerrand hinauszublicken und eine noch tiefere Verbindung mit deinem Partner herzustellen. Auch wenn es manchmal so scheint, als ob weit und breit keine Einigung in Sicht ist, so ist sie trotzdem da. immer. Auch wenn es viel Kraft braucht, entscheide dich für eure Beziehung und verbinde dich wieder mit deinem Partner. Und plötzlich gehen Türen auf, die zuvor verborgen geblieben sind und euch einen Weg zurück in die Harmonie ebnen.

Und wenn es in bestimmten Situationen kein Miteinander gibt, so geht getrennte Wege. Es kann sehr heilsam sein, sich während eines Konflikts räumlich zu trennen. Dies gibt beiden die Chance über das Vergangene zu reflektieren und die heisse Luft gehen zu lassen, die sich während des Streits angesammelt hat! Wenn ihr euch wieder beruhigt habt, fällt es gleich viel leichter erneut aufeinander zuzugehen!

Hat dich dieser Artikel inspiriert, sind Fragen aufgetaucht oder möchtest du mir sonst etwas mitteilen? Dann schreib mir einen Kommentar oder eine E-Mail und lass mich wissen, wie du über dieses Thema denkst!

Ich wünsche dir einen wundervollen Tag <3

Noël

Willst du keine Artikel mehr von uns verpassen? Dann abonniere unseren Newsletter! 🙂